charite logo   hu logo   ptk logo   fu logo   ivb logo

FORUM FÜR PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNGEN

Sexualität und Persönlichkeitsstörungen Studenten

Liebe Kolleginnen und liebe Kollegen, sehr geehrte Damen und sehr geehrte Herren, wir laden Sie herzlich ein zum 15. Forum für Persönlichkeitsstörungen am 02. November 2019, im Max-Kade-Auditorium der Freien Universität Berlin, Henry-Ford-Bau, Garystraße 35, in 14195 Berlin.

Unser aktuelles Thema lautet: "Sexualität und Persönlichkeitsstörungen".

Die Zertifizierung der Veranstaltung ist wie immer bei der Berliner Psychotherapeutenkammer beantragt. Wie auch in den Vorjahren findet am Vorabend, somit am 01. November 2019, um 18:00, im Hörsaal 1B der Silberlaube, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin, ausschließlich für die TeilnehmerInnen des Symposiums ein Filmabend statt.

Um auf dem neuesten Stand zum Forum für Fersönlichkeitsstörungen zu bleiben, können Sie sich hier für unseren Newsletter anmelden.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihre VeranstalterInnen
Prof. Dr. Thomas Fydrich
Dipl.-Ing. Ingo Hilsberg
Dipl.-Päd., Dipl.-Psych. Michael Krenz
Dipl.-Psych. Rolf Kromat
Prof. Dr. Babette Renneberg
Prof. Dr. Stefan Röpke
Organisationsleitung
Dipl.-Psych. Horia Fabini

Unser aktuelles Plakat hier als pdf
Der aktuelle Flyer als pdf


Programm:

10.00 Uhr Begrüßung durch die VeranstalterInnen
10.15 Uhr Einführung Prof. Dr. Stefan Röpke
10.30 Uhr Paraphilie und Persönlichkeit Dr. Christoph J. Ahlers
11.20 Uhr Geschlechtsidentitätsstörung und Persönlichkeit(sstörung) Prof. Dr. Stefan Siegel
12.10 Uhr Mittagspause
13.10 Uhr Sexsucht und Persönlichkeit(sstörung) Prof. Dr. Peer Briken
14.00 Uhr Schematherapie bei sexuellen Gefühlen in der therapeutischen Beziehung Dr. Angelika Neumann
14.50 Uhr Kasuistiken Dipl.-Psych. Rolf Kromat
15.40 Uhr Podiumsdiskussion mit den VeranstalterInnen und den ReferentInnen
16.00 Uhr Abschluss


Christoph J AhlersDr. Christoph J. Ahlers
"Paraphilie und Persönlichkeit"
Der Vortrag bietet einen Überblick über das Spektrum der Sexualpräferenz, von den durchschnittlichen Ausprägungen in der Allgemeinbevölkerung, über die subklinischen Aktzentuierungen bis hin zu den klinisch relevanten Störungen der Sexualpräferenz. Hierbei werden vor allem die dreidimensionale Analyse der Sexualpräferenz sowie die differentialdiagnostische Unterscheidung ähnlicher Störungsbilder dargestellt. Besonderes Augenmerk wird auf die Differenzierung zwischen "Störungen des sexuellen Präferenz" und "Störungen des sexuellen Verhaltens" am Beispiel auf die Unterscheidung zwischen Pädophilie und sexuellem Kindesmissbrauch gerichtet.

Stefan SiegelProf. Dr. Stefan Siegel
Geschlechtsidentitätsstörung und Persönlichkeit(sstörung)
Persönlichkeit und Identität werden mitunter als zwei Seiten einer Medaille gesehen. Geschlecht wiederum gilt in unserer Kultur als ein zentrales Merkmal einer Person, es definiert (unter anderem) unseren rechtlichen „Personenstand“. Als Geschlechtsidentität gilt unser subjektiv empfundenes Zugehörigkeitsgefühl zu einem Geschlecht. Ist also eine Geschlechtsidentitätsstörung eine Persönlichkeitsstörung? Definiert unser subjektives Zugehörigkeitsempfinden unser Geschlecht? Ist
Geschlecht damit eine psychologische oder doch eine biologische Kategorie? Gibt es so viele Geschlechter wie es Personen oder Persönlichkeiten gibt? Der Vortrag versucht zunächst die Vielfalt der kursierenden Konzepte für den klinischen Alltag brauchbar begrifflich zu ordnen. Im Anschluss soll auf die bekannten empirischen Zusammenhänge von Persönlichkeitsstörungen und Geschlechtsidentitätsstörungen eingegangen werden.

Angelika NeumannDipl.-Psych. Dr. Angelika Neumann
Sexuelle Gefühle und Verliebtheit in der therapeutischen Beziehung
Sexuelle Gefühle und Verliebtheit seitens des Patienten stellen für viele Therapeuten eine Herausforderung dar. Oftmals werden dadurch auch Anteile des Therapeuten aktualisiert wie eigene Bedürfnisse nach Nähe, Selbstaufwertung oder auch Ängste. Das schematherapeutische Modusmodell dient der Einordnung und dem Verständnis des offen gezeigten Verhaltens und der hintergründig beteiligten Anteile von Patient und Therapeut. Ansatzpunkte für die praktische Bearbeitung in der
Supervision und Psychotherapie werden analog dem Vorgehen der schematherapeutisch basierten Supervision anhand von kurzen Fallbeispielen aufgezeigt.

Termin Eigenschaften

Datum, Uhrzeit 02.11.2019 10:00
Termin-Ende 02.11.2019 16:00
Anmeldung ab 24.05.2019
max. Teilnehmer 1000
Stichtag, Anmeldungsende 02.10.2019
Preis 69,00Euro
Rabattpreis 29,00Euro (Bis 02.10.2019 00:00)
Ort Max-Kade-Auditorium der Freien Universität Berlin - Henry-Ford-Bau